LOVESTORY

Wir möchten Euch die ungewöhnliche Liebesgeschichte von Jin und Daithi  erzählen. Daithi ist Ire, Jin ist Kanadierin, sie wohnen in der Schweiz  und haben sich vier mal das ja-wort gegeben.

An einem lauschigen Samstag Nachmittag haben wir die zwei Verliebten in ihrer kleinen Sport Bar/Pub «Lokau - Beer Burger Bar» in Langenthal getroffen.

Hallo Jin, hallo Daithi, schön habt ihr euch die Zeit genommen um mit mir über eure Geschichte zu sprechen. Wie habt ihr euch kennengelernt?
Daithi: Das war vor 11 Jahren in Toronto in einem Pub. Ich war mit Freunden da und Jin arbeitete dort. Jin hat mir auf den ersten Blick gefallen. «She didn't like me from the first minute, but I worked on it».

Ihr habt also zu jener Zeit beide
in Toronto gelebt?
Jin: ja das ist richtig. Aber ich hatte damals schon den Plan in die Schweiz auszuwandern. Ich wollte zu meinen Grosseltern, welche in der Schweiz leben und mir in der Schweiz ein Leben aufbauen.
Daithi: Wir hatten eine tolle Zeit zusammen und waren ein verliebtes Paar wie viele andere. Es war jedoch nicht einfach zu wissen, dass Jin in 6 Monaten auf einen anderen Kontinent fliegt und dort leben möchte.

Wie ging es danach mit
euch weiter?
Daithi lacht: «she broke my heart and left». Scherz, wir wussten damals nicht genau wie es weitergeht. Wir wollten beide keine Fernbeziehung.

Jin: Ich lebte in der Schweiz und besuchte meine Familie halbjährlich oder jährlich in Kanada. Bei diesen Besuchen begegnete ich immer wieder Daithi. Wir waren über viele Jahre gute Freunde und haben uns sogar gegenseitig unsere damaligen Partner vorgestellt. Irgendwann jedoch haben wir festgestellt, dass wir zwei viel besser zusammen passen. Wir haben uns neu verliebt und so begannen wir nun doch eine Fernbeziehung. Bald war uns klar, dass wir das Leben zusammen verbringen und heiraten möchten.


Wie lief der Heiratsantrag ab?

Jin: Es geschah an einem Freitagabend, Ich war gerade bei Daithi in Kanada zu Besuch. Ich habe zuerst irgendwie nicht kapiert was gerade passiert. Ich fragte ihn «was ist das? Ist da eine Liebeserklärung? Ist das ein Antrag?» Und er sagte «ja genau, das war es» und ich lachte mich krumm.
Daithi: ganz unspektakulär und unromantisch aber mit irischer Klarheit.

Ihr habt also vor der Hochzeit nie zusammen gewohnt? Das ist mutig.
Jin: Ja, das war schon mutig, vor allem für Daithi, da er nach der Hochzeit zu mir in die Schweiz gezogen ist. Früher haben wir uns selten gesehen und es waren immer grosse Zeitabstände dazwischen. Dafür war unsere gemeinsame Zeit dann umso intensiver. Jetzt sehen wir uns täglich. Das war schon eine

grosse Umstellung und natürlich war das auch nicht immer einfach, aber wir haben diese Herausforderung gerne angenommen.

Und dann habt Ihr gleich

4 mal geheiratet. Wie ist es denn dazu gekommen?
Jin: Wir wollten eigentlich im kleinen Rahmen heiraten. Mein Vater aber sagte «für meine Tocher gibt es ein richtiges Fest mit allem was dazu gehört». Die zivile Trauung hat im Juli 2016 in Toronto stattgefunden. Im August haben wir am Strand vor meinem Elternhaus mit einer legendären Party gefeiert. Alle eingeladenen Gäste, es waren 200, mussten einen Hut tragen, das ist eine Tradition, welche wir unbedingt weiterführen wollten. Im Januar des darauffolgenden Jahres haben wir dann auch in der Schweiz geheiratet und im April nochmals in Irland. Dank unseren vielen Hochzeiten in verschiedenen Ländern haben unsere Familien und engsten Freunde gleich eine kleine Weltreise gemacht.

Herzlichen Dank für eure Zeit und dass wir das Interview in der Messezeitung drucken dürfen. Wir wünschen euch privat und auch mit eurem «Lokau» viel Glück und Erfolg.